Wunderschön: Die Unvernunft der Liebe

Der Kern und die Substanz der Liebe ist die Unvernunft.
Ist “es” vernünftig, ist die Liebe nicht da.

Lerne die Unvernunft, die Weite, die Unendlichkeit, das Gute und alles was Liebe ist und sein kann, kennen.
Nur, wenn du willst, wenn du tapfer, mutig und schon verliebt in die Liebe bist.

Das ist Erfahrung!
Eine Erfahrung ohne Gleichen.

So, es geht los.
Das Geburtshoroskop zur Hand nehmen.
Das gesamte Horoskop als ein Energiefeld und als deinen Spiegel wahrnehmen.
Sich Schritt für Schritt darauf einlassen.
“Es alles” erleben, bis der innere Sättigungsgrad erreicht ist.
Pause machen.
Sich innerlich zurücklehnen.
Die Erfahrung “sich setzen” lassen.
Das Geburtshoroskop nochmals zur Hand nehmen.
Den Punkt, den Bereich, den / die Planeten der Unvernunft der Liebe suchen, finden und sich darauf einlassen.
Bleibe darin, bis ….
Bis zum Ende, das ist das Alles, das ist All.

Menschen wollen Sinn, hier ist ein Sinn der Übung, wie ich ihn formulieren kann: Liebe ist der reine Wahnsinn, die reine Ordnung, ein Ursprung des Chaos.
Liebe ist Du, ich, wir alle, Erde, nichts und Kosmos.

Für diejenigen, die es unkosmischer wollen:
Es ist eine Übung zur Überwindung der Angst.
Ganz einfach.

Wer Einzelsizungen zum Thema buchen möchte: transformatorische-astrologie@gmx.de

Nachtrag:
Verzeihung, dass es einige Zeit dauern kann, bis man wieder im angeblichen oder echten Normalzustand ist.
Andererseits: Man kann es genießen, wenn man die Angst vor der Liebe hinter sich lässt.
Man kann glücklich bleiben.




3 Kommentare

Kommentieren →

Zum Erleben der wunderbaren Wirkung der “Unvernunft der Liebe” wie auch in der TA allgemein, denn das Einlassen als Voraussetzung zum Erleben, ist eine Übungssache.
Ich erlebe die Energien in meinem Astrogramm auch nur dann wenn ich mich darauf einlasse – ohne verstehen, wissen oder analysieren zu wollen.
Erst wie beschrieben das gesamte Horoskop – da erlebte ich heute viel Bewegung mit drunter und drüber, ohne Angst, einfach so und mit einem tiefen Lächeln im Sinn.
Dann nach der Pause und mit der Vorgabe “Unvernunft der Liebe” fand (s)ich ein Bereich mit einem Planeten darin.
Das Einlassen darauf lies mich innerlich ganz ruhig und weit werden. Mein Herz konnte sich ausbreiten und fühlt sich heftig lebendig an. Das tut wohl.

Die Unvernunft der Liebe wird mir immer lieber. Vorgestern habe ich sie kennen gelernt, seitdem findet sie auch im tagtäglichen Themen, mit denen ich nicht „grün“ bin. Das tut gut. Mein Herz wird weiter, ich kann freier atmen. Ich freue mich über den Postboten, der dem Igel über die Straße hilft und mir begegnen auf den Straßen als Radfahrer Menschen, die mich anlächeln. Sowas! Danke.

Was für eine schöne und ungewöhnliche Anstiftung zur liebenden Unvernunft…allein schon beim Lesen, einfach herrlich. Da will das hungrige Herz hin :-).

Schreibe einen Kommentar