Transformatorische Astrologie – Hintergrund und Praxis

Deutung, Inhalt und die Transformatorische Astrologie

Die Deutung eines astrologischen Prinzips ist nicht gleich seinem Inhalt.

Der Weg der Transformatorischen Astrologie ist nicht der der Bedeutung und Deutung der Symboliken. Es ist der Weg der eigenen Erfahrung (Selbsterfahrung) und die Möglichkeit zur Entscheidung für die Transformation der Inhalte.

Die von Astrologen gegebene Deutung kann, muss also bei Weitem nicht, mit den vorhandenen und gelebten Inhalten des Geburtsbildes / Horoskops übereinstimmen. Be-Deutungen sind Annäherungen an die Inhalte und haben oft nur zufällige Übereinstimmungen. Die Inhalte der mit den Zeichen kongruenten Aussagen kann nur der Horoskopinhaber selbst finden und in adäquate Worte bringen. Das gilt für die über viele Jahrhunderte erprobten Deutungen ebenso, wie für die Deutung der modernen Prinzipien wie z. B. Pluto.
Interpretationen bergen immer Ungenauigkeiten und Untiefen. Das liegt in der Natur der Interpretation. Es bleibt sich gleich, ob man dem Klienten/Fragenden zum Gefallen interpretiert, allgemein anerkannte und „verifizierte“ Statements formuliert oder “nur” seine Meinung kundtut.
Ich helfe dem Fragenden, damit er die Inhalte seiner astrologisch benannten Energien selbst entdeckt und in Selbsterfahrung kennen und akzeptieren lernt.
Hat er sie in sich akzeptiert, kann er sich entschließen, sie durch Erkenntnis, Konfrontation und Identifikation zu transformieren.

Das wird besonders deutlich und wichtig in der Beschäftigung mit den Sensitiven Punkten, weil durch die multifaktorielle Zusammensetzung eines Sensitiven Punktes einer Phantasterei Tor und Tür geöffnet sind. Dem kann man durch eine systematische und qualifizierte Anleitung zur Erfahrung der Sensitiven Punkte entgegenwirken und Phantasterei sogar ausschalten.

Man kann einen Sensitiven Punkt soweit herausarbeiten, bis man den subjektiv/objektiv besten Nutzen, die „glücklichste“ Art und Weise, die beste Praxis herausgefunden hat oder soweit, wie es die Bewusstheit und Stärke des Ratsuchenden erlaubt.

Hypothesen

  • Das Geburtshoroskop ist ein Spiegel der Zustände, der Energien und Verhältnisse zum Zeitpunkt der Geburt.
  • Die im Geburtsbild/Horoskop gezeigten Themen und Konstellationen bleiben ein Leben lang gültig.
  • Das Geburtsbild ist eine Projektionsfläche für den Geborenen.
  • Durch die Ereignisse im Leben kann der Geborene Erfahrungen machen.
  • Mit dem Lernen werden die Inhalte verändert. 

Die im Menschen vorhandenen Inhalte und Strukturen werden als Projektionen auf und in das Astrogramm und die Symbole gelegt. Deswegen kann der Horoskopinhaber die Inhalte klar und eindeutig wie niemand anders abrufen und als Erinnerung realisieren.

Im Spiegel des Astrogramms/ Horoskops kann der Mensch seine dort abgelegten Inhalte wiedererkennen, durch Erinnerung in das Bewusstsein bringen und sich bewusst mit ihnen konfrontieren.

Durch den Konfrontationsprozess und dieser Bewusstwerdung geschieht Transformation durch die Integration der Inhalte.

Mit Integration und Transformation kann man soweit kommen, dass die reine, unbeinhaltete und unstrukturierte Energie vorhanden ist.

Das Geburtshoroskop lesen

Man braucht dazu natürlich einen Ausdruck des Geburtshoroskops oder, wie ich es in Einzelsitzungen über das Internet mache, das Geburtsbild auf dem Bildschirm, das beide – Klient und Berater – gleichzeitig sehen und besprechen können.
Die energetische Wahrnehmung des Horoskops ist die unumgängliche Grundübung, um später sicher die Sensitiven Punkte finden und sie erfahren zu können. Das ist auch die grundsätzliche Einführung in die astrologischen Energien.

Wie funktioniert das?

Es handelt sich doch eigentlich nur um ein Stück Papier mit Kreisen, Linien und gemalten oder per Drucker aufgebrachten Zeichen.
Das ist das Erscheinungsbild eines Astrogramms / Geburtshoroskops. Alles auf Papier, leblos, meist farbig in schwarz, grau, rot, blau oder grün. Schaut man darauf, schaut man in einen Spiegel, dessen Sprache man zunächst nicht versteht, weil man sie nicht gelernt hat. Man sieht nicht sich in seiner gewohnten körperlichen Gestalt, man sieht sich in der Symbolsprache der Astrologie.
Die Symbole sind die Symbolsprache der Astrologie, deren (zunächst) unbekannte Zeichen von Fachleuten (Astrologen) gedeutet (dechiffriert) werden können.
Wenn man akzeptiert, dass die astrologische Symbolsprache auf weitere Inhalte – sozusagen hinter ihr liegende Inhalte – hinweist, kann man bei entsprechendem Selbstvertrauen und entsprechender Sensibilität über das eigene Erleben das Horoskop dechiffrieren und verstehen.

Ich höre es schön: „Und trotzdem sehe ich nur Farben und Formen!“
„Das ist die astrologische Symbolsprache. Die kann man interpretieren, das löst aber keine Gefühle, Gedanken, Erinnerungen oder Bilder aus. Da ist Farbe auf Papier, mehr nicht.“
Dazu kann ich als Realist nur sagen: stimmt.
Also, wie kommt man zum Erleben, wo doch alles nur Form und Farbe ist?
Es sind die Sensibilität für die Energien und die Hingabe an die Inhalte, die das möglich machen.
Es ist das Erkennen, Verstehen und Erleben der Zusammenhänge, die die Selbsterkenntnis bringt.
Man schafft mit Mut und Forscherdrang weitere Möglichkeiten des Selbstverstehens und Selbstverständnisses, erweitert sein Bewusstsein und schafft mit der größer werdenden Bewusstheit die Möglichkeiten zur Transformation.

Ganz einfach ausgedrückt:
Das gezeichnete Geburtshoroskop ist die Projektionsfläche für alle bewussten und nichtbewussten Zustände, Möglichkeiten und Verhältnisse, die ein Mensch ist und hat.
Man kann seine Projektionen im Horoskop erkennen und sich mit ihnen über das Horoskop als Spiegel des eigenen Inneren auseinandersetzen.
Wenn man die Symbole zu Hinweisen auf Energien, Zustände und Verhältnisse werden lässt, wird man den Spiegel des Geburtshoroskops per eigenem Erleben realisieren und verstehen lernen.
Der erlebte Spiegel hat die wunderbare Eigenart, „die Dinge“ bis in die tiefsten Winkel das Daseins wiedergeben zu können.
Wenn man sich auf die Sprache einlässt, dechiffriert man die Symbole und kann „die Dinge“ erleben. Man kann sich bei entsprechender Reflexion in einer umfassenden Art und Weise verstehen, wie es mit anderen Mitteln wohl kaum möglich ist.
Man kann vom Allgemeinzustand bis in die kleinste Ecke der Persönlichkeit schauen.


Der Sinn der Transformatorischen Astrologie

Lebendigkeit
Selbsterfahrung
Wissen schaffen

Hier geht es zum Blog: https://liebesleben.astrologieschule-krefeld.de/